Mino musste alleine losziehen, Mini war krank

Christi Himmelfahrt oder Vatertag?
Wir sahen eher die Väter umherziehen und das nicht immer ganz nüchtern.

Mino startete eigentlich recht fröhlich in den Tag, doch am Bahnhof schnell etwas betrübt. Mini kam nicht mit und lag krank zu Hause im Bett. Dennoch wurde die kleine Bayern und ein Stück BaWü-Fahrt gestartet. In München trafen die drei dann auf mich, ich wartete hängend an der Abfahrtstafel 🙂

Noch etwas Verpflegung organisiert und die Fahrkarte geholt, schon konnte es auch los gehen. Ziel 1: Memmingen. Die Fahrt im bequemen Nahverkehrszug über Geltendorf – Buchloe nach Memmingen ging schnell rum.

Dort dann der Umstieg in den 612 nach Ulm, unserem ersten Hauptziel des Tages.

Mino hat sich im Zug mal wieder selbstständig gemacht und posierte vor dem Plakat passend zu unserer Fahrkarte.

WP_20140529_12_36_05_Pro

 

Anschließend bestieg er die Sitze um in der Kinderspielecke zu posieren.

WP_20140529_12_34_30_Pro

Dennoch durfte das aus dem Fenster schauen nicht zu kurz kommen.

WP_20140529_12_39_16_Pro

In Ulm angekommen wollten wir gern die Tram ausprobieren und stellten uns die Frage, warum man sich eine 10,2 km lange Tramstrecke für diese relativ kleine Stadt gönnte.

Auch interessant, der Ulmer Münster.
Praktischerweise gibt es den auch in der Miniongröße – zumindest halbwegs.
20140531-080724-29244565.jpg

Mino erinnerte sich dann an einen Film
20140531-080816-29296473.jpg

Nachdem das Wetter echt nicht prickelnd war, entschlossen wir uns wieder in Richtung Heimat zu fahren. Also los zum Hauptbahnhof. Dort trafen wir dann auf unseren Zug
20140531-080951-29391107.jpg
Und des weiteren auf Zugpersonal, welches uns auch bekannt war. Manchmal gibt es echt nette Zufälle.

Nach Personen im Gleis im Bereich Augsburg kamen wir irgendwann auch in München an. Mino kontrollierte noch schnell den Zugschluss vom Railjet
20140531-081334-29614279.jpg

Unser nächstes Ziel hieß dann Rosenheim, um dann nach Wasserburg und Mühldorf zu gelangen. Leider erhielt dieser Versuch in Höhe Haar einen abrupten Abbruch. Wir standen gut 16 Minuten ohne aussagekräftige Information des Meridian-Personals auf freier Strecke. So reisten wir nur bis Rosenheim und von dort wieder zurück nach München.

Dennoch ist es ein angenehmer Ausflug gewesen.