PapaMinion auf „SZB-Abwegen“

Hallo liebe Leserinnen und Leser!
Es wird mal wieder Zeit für einen neuen Beitrag. Nach dem Urlaub, wo wir uns dieses mal sehr zurückgehalten haben, ging es für mich (PapaMinion groß) am Montag wieder zur Arbeit. Banana durfte einen Tag länger urlauben und ist derzeit fleißig am Fahren bei der S-Bahn. Ich durfte diese Woche bisher mich mit meinen anderen Fahrzeugen beschäftigen und war somit auch viel rund um Augsburg mit der Baureihe 440 oder auch der Baureihe 642 unterwegs. Heute kam dann quasi das Highlight für mich. Da durften PapaMinion (klein und gelb) und Mini nicht fehlen. Mini ließ sich einen Tag von Banana freistellen und begleitete mich mit einem guten Freund und Ausbilderkollegen aus Augsburg auf unserer wilden Reise.

Erstmal mussten wir nach Augsburg gelangen, also den Kollegen des Fugger-Express fragen, ob wir den Zug fahren dürfen – dieses war kein Problem. Zügig ging die Fahrt vorbei und planmäßig in Augsburg angekommen, somit die erste Etappe gemeistert. Nun etwas schnelleren Schrittes nach Gleis 9, da wartete unser Freund aus Augsburg. Er hatte den Zug für die Fahrt nach Bobingen schon vorbereitet…
IMG_1855

Dann kam auch Papa endlich rein und fotografierte uns kleinen Geschöpfe wieder…
IMG_1856

Und schon ging es auch los nach Bobingen. Dort den Zug abstellen und nach anstrengender Arbeit zum Frühstücken. Rund eine Stunde Aufenthalt und die Bauarbeiten waren zu laut. Schade das die schönen Zeiten immer schnell vergehen und wir mussten zurück zum Zug. Da wartete schon unsere Zugbegleiterin, die fuhr mit uns nach Augsburg. Wir stellten den Zug dann in die Abstellung und suchten uns den Zug für den spannendsten Teil des Tages. Diesen mussten wir noch vorbereiten und sahen, dass Papa sich etwas anstrengen musste an alles zu denken. Gut, sooft hat er mit dem Fahrzeug ja auch nicht zu tun. Nachdem der Zug fertig war, fragte der Kollege an, ob wir den Zug am Hbf zwischenparken können – das klappte gut und wir durften mit Papa kurz den Zug erkunden.
Im Fahrgastraum der BR642…
IMG_1859
…und hier in der Spielecke…
IMG_1860

IMG_1861
…mit dem Bayern-Ticket kommt man auch zu unserem heutigen Ziel…
IMG_1858
…dieses ist da gaaaanz klein – FÜSSEN…
IMG_1857

Nun noch schnell durch den Führerstand eine kleine Runde, bevor wir die Rangierfahrt starten mussten. Hier der Notausstieg…
IMG_1864
…und nun ein kleiner Überblick auf das Führerpult…
IMG_1862

Da wir etwas länger auf der Parkposition am Hauptbahnhof standen, steckten wir den Zug an die Stromversorgung. Denn ohne laufenden Dieselmotor wird keine Energie für die Batterieladung erzeugt. Also Stecker dran und los. Hier stehen wir auf dem Elektranten
IMG_1867

So sieht der dann aus…
IMG_1866

Also mal kräftig an dem Kabel ziehen und einstecken
IMG_1869

So sieht das gut aus
IMG_1868

Dann schauen wir uns so noch etwas um. Hier einer der beiden Dieseltanks. Außerdem noch ein Tank für Heizöl.
IMG_1865

Auf der uns bekannten Kupplung für Mehrfachtraktion befindet sich ein komisches Bauteil. Dieses würden wir aber nachher noch sehen sagte Papa und wir sollen uns gedulden
IMG_1877

Jetzt steht schon mal unser Ziel in der Anzeige
IMG_1876

Dann war die Pause um und wir schauten neugierig auf den Fahrplan. Hier fährt man noch mit gedruckten Fahrplänen, das kennen wir ja so nicht
IMG_1878

Schon fahren wir zügig mit maximal 120 km/h in Richtung Füssen
IMG_1881

In Marktoberdorf hantierte der Zugleiter (das ist der Fahrdienstleiter für den Streckenabschnitt Marktoberdorf – Füssen) mit einer großen Blechtafel rum. Da waren komische Dinge drauf. Das eine sah aus wie ein Thermometer, dann nen großer Schlüssel und so ne Art kleine Karteikarten. Damit konnten wir nix anfangen. Also haben wir das kurz von Papas Ausbilderkollegen erklärt bekommen. Der sagte auch, dass der Zugleiter uns noch einen Sender einhängt, wir uns das aber erst später ansehen dürfen. Nun müssen wir fahren.
IMG_1884

IMG_1882

IMG_1885

Wir beobachteten die Strecke, es war eigentlich alles so, wie wir es kennen…
IMG_1887

IMG_1888

IMG_1889

Doch dann… HALT PAPA! DU DARFST DA NICHT FAHREN!!!!
IMG_1890
Papa beruhigte uns so gleich. Das seien Rückfallweichen. Diese können von der stumpfen Seite aus befahren werden, auch wenn sie nicht in der „richtigen Lage“ sind. PUUUH.
IMG_1891

Zwischenzeitlich waren wir ja schon in Lengenwang abgefahren und haben die Erlaubnis vom Zugleiter bis Füssen zu fahren
IMG_1893

Es dauerte auch nicht mehr lange und wir waren bei der Einfahrt von Füssen
IMG_1894

IMG_1895

IMG_1896

Endlich am Bahnsteig angekommen 🙂 Papa ist manchmal komisch gefahren. Der Ausbilderkollege amüsierte sich etwas über ihn. Hier die SIFA, da Wachsamkeitstaste und dann auch noch Pfeifen und die Geschwindigkeit halten. Das ist für die erste Fahrt dahin immer ein kleines Abendteuer.
IMG_1898

IMG_1899

Nun der Fahrtrichtungswechsel und zurück nach Augsburg. Der Kollege von Papa führte wieder sämtliche Gespräche mit dem Zugleiter, weil dort zwingend vorgeschriebene Wortlaute verwendet werden müssen. Die kann der Papa nur bedingt, weil er diesen SZB nicht ausgebildet bekommen hat. SZB ist der Signalisierte ZugleitBetrieb. Einfach zusammengefasst bei Wikipedia: „Im signalisierten Zugleitbetrieb sind die Bahnhöfe mit ferngestellten Einfahrweichen oder Rückfallweichen, Ein- und Ausfahrsignalen als Lichtsignale sowie Gleisfreimeldeanlagen ausgestattet. Auf der freien Strecke ist selbsttätiger Streckenblock in Verbindung mit einer Streckengleisfreimeldeanlage eingerichtet.“

Also: los nach Augsburg, äh, erstmal Lengenwang
IMG_1900

IMG_1901

Dann dort einen Zugkreuzung mit der 245 003 in Lengenwang, bevor es nach Rücksprache mit dem Zugleiter weiter nach Marktoberdorf ging
IMG_1902

In Marktoberdorf musste der Ausbilderkollege den Sender (den wir vorher erwähnten) wieder abbauen. Papa übergab uns an ihn, dass wir auf den Sender konnten…
IMG_1903

IMG_1905

Nun war es soweit, dass alles abgegeben war und wir wieder „normal“ fahren konnten
IMG_1906

In Buchloe hatten wir nochmal kurzen Aufenthalt
IMG_1907

Nach weiteren 30 Minuten Fahrt erreichten wir Augsburg und beendeten dann diesen schönen Tag. Der Kollege durfte nach Hause und wir mussten wieder nach München. Zu doof, das nun kein 440 gefahren ist. So stiegen wir drei auf eine BR111 und ließen uns nach München fahren.

Ein großes Danke an unseren Freund und Ausbilderkollegen von DB Regio Allgäu-Schwaben! Banana soll auch bedacht werden und bekommt von Mini ein danke, dass er heute nicht bei der S-Bahn mit musste.

Einen schönen Tag euch allen noch, euer PapaMinion (der kleine gelbe)